Inhalte ausblenden

Fernwanderweg E5, Teilbereich „Oberstdorf – Meran“ in 5 Tagen

vom 17. bis 21. Juli 2016

Oberstdorf - Meran

Tourenbeginn b. Spielmannsau

Idyllisches Höhenbachtal

Panorama um die Memminger Hütte

Blich auf Zams

Zwischen Krahberg u. Wannenjöchl

Abstieg nach Wenns

Kurz vor dem Pitztaleer Jöchl

Stockreparatur v.d. Pitztaler Jöchl

Glescherskigebiet Sölden i. Sommer

Similaun

Vernagter Stausee

Meran


Initiatorin:             DAV-Wanderleiterin Kornelia Marschall
Teilnehmerinnen: Kornelia Marschall, Christine Heim, Hilde Scholz, Julia Scholz (die ersten beiden Tage).

Tag 1 – Sonntag, 17. Juli: Oberstdorf – Madau
Fahrt mit dem Kleinbus ab Oberstdorf/Renksteig nach Spielmannsau. Aufstieg durch den Sperrbachtobel zur Kemptener Hütte (1.844 m). Mittagessen dort. Weiter über das Mädlejoch und das Höhenbachtal Richtung Holzgau im Lechtal. Unterwegs Rast in der Roßgumpen Alm (1.328 m). Bewunderung der Simmser Wasserfälle beim Durchlaufen der Höhenbachschlucht bei Holzgau. Fahrt mit dem Kleinbus nach Madau und Übernachtung dort.
Bilanz: 1.105 hm Aufstieg; 935 hm Abstieg,

Tag 2 – Montag, 18. Juli: Madau – Zams
Aufstieg zur Memminger Hütte (2.242 m). Weiter über die Seescharte. Anschließend Abstieg durch das Lochbachtal ins Zammer Loch bis Zams (775 m) bei Landeck. Zwischendurch Einkehr in der Unteren Lochalm. Übernachtung in Zams.
Bilanz: 1.460 hm Aufstieg; 1.825 hm Abstieg

Tag 3 – Dienstag, 19. Juli: Zams –Mittelberg
Fahrt mit der Venetbahn zur Gipfelstation des Krahbergs (2.208 m). Von dort Wanderung über das Wannenjöchl (2.497 m) zum Kreuzjoch (2.464 m). Kaffeepause auf der Larcher Alm (1.814 m). Abstieg nach Wenns. Busfahrt zur Pension nach Mittelberg.
Bilanz: 730 hm Aufstieg; 1.430 hm Abstieg

Tag 4 – Mittwoch, 20. Juli: Mittelberg – Vent
Aufstieg vorbei an der Gletscherstube bis zur Braunschweiger Hütte (2.758 m). Dort Einkehr. Links an der Hütte vorbei zum Pitztaler Jöchl (2.996 m). Abstieg über Altschneefelder zum Gletscherskigebiet Sölden. Zunächst Richtung Rettenbachgletscher. Dann Fahrt mit dem Bus durch den für Fußgänger nicht begehbaren Tunnel zum Tiefenbachferner. Wanderung auf dem Panoramaweg von Richtung Sölden nach Vent. Hierbei gibt es traumhafte Ausblicke auf die Stubaier und die östlichen Ötztaler Alpen. Übernachtung in Vent.
Bilanz: 1.170 hm Aufstieg; 765 hm Abstieg

Tag 5 – Donnerstag, 21. Juli: Vent – Meran
Aufstieg zur Martin-Busch-Hütte (2.501 m) und weitere Wanderung (zum Teil über Altschneefelder) zur Similaun-Hütte (3.019 m). Dort Mittagessen mit herrlichem Panorama. Abstieg durch das Tisental vorbei am Vernagter Stausee ins Schnalstal. Letzte Einkehr im Tisenhof. Fahrt mit dem Bus von Vernagt nach Meran ins Hotel.

Bilanz: 1.130 hm Aufstieg, 1.020 hm Abstieg, max. Höhe 3.023 m

Zusatztag in Meran – Freitag, 22. Juli
Pizza, Cappuccino, Campari, Eis, Markt, Shopping, zufälliges Treffen einer ehemaligen Mindelheimerin, Gespräch mit einer Meranerin… Heimfahrt mit einem Fernbus…
Ein super Abschluss – Was für ein schöner Genusstag in Meran.
:-)

Bilanz der 5 Tage: 5.595 hm Aufstieg; 5.975 hm Abstieg; 34 Std. Gehzeit, 125 km Strecke – Wow!

Resümee: Eine tolle Tour mit besten Wetter, schönen Landschaften, sowie vielen netten Erlebnissen und Begegnungen.

Persönliches: So eine Unternehmung lässt einen wachsen. Conny hat für ihre Tätigkeit als DAV-Wanderleiterin interessante Erfahrungen gemacht. Christine quert wieder Altschneefelder - sie ist vor einigen Jahren unfreiwillig gerutscht. Hilde ließ sich sogar freiwillig auf eine Schneefeldrutschpartie ein. Die 23-jährige Julia – eigentlich Mountainbikerin – hat die zwei langen Tage zu Fuß top gemeistert.

Unsere Strategie: Wir hatten die ersten beiden Übernachtungen gebucht. Dann haben wir jeweils am Vorabend unser Ziel für den Folgetag festgelegt und dementsprechend die Unterkunft telefonisch gebucht.

Text:    Christine Heim Bilder: die Teilnehmerinnen