Inhalte ausblenden

Neue Vorstandschaft

Seit Mitte April 2011 stehen Gerhard Groos und Christine Heim beim Deutschen Alpenverein der Sektion Mindelheim

Dieser Artikel stammt von der Augsburger Allgemeinen (Autor Florian Zick)

Mindelheim Eigentlich hätte er sich gewünscht, dass ein Jüngerer diesen Posten übernimmt. Zwei bis drei Favoriten gab es schon. „Leider ist für ehrenamtliche Aufgaben oft nur schwer jemand zu finden“, sagt Gerhard Groos. Und so hat er es am Ende selber gemacht. Seit Mitte April steht er beim Deutschen Alpenverein (DAV) der Sektion Mindelheim vor. Zunächst für vier Jahre. „Und zur Not dann noch einmal vier Jahre“, so Groos. Aber nur, wenn sich bis dahin kein Jüngerer findet.

Groos ist 58 Jahre alt und schon sein halbes Leben lang Mitglied beim DAV. Kollegen haben ihn vor knapp 30 Jahren in den Verein geholt, damals nach dem Studium in München. „In den frühen Jahren war ich sehr aktiv“, sagt Groos. Vor allem mit den Skiern ist er gerne auf Tour gegangen. Das tut er auch heute noch, sogar als Hochtourenführer. „Skitouren sind die Klassiker“, sagt Groos.

Geboren wurde Groos in Aschaffenburg. Sein Vater war bei den Bayerischen Staatsforsten angestellt. Die Familie kam viel herum, vagabundierte vonForstwirtschaft zu Forstwirtschaft, vom Spessart in den Bayerischen Wald und später wieder zurück. „Wir waren stundenlang im Wald unterwegs“, sagt Groos.

„Das hat mich schon geprägt.“ 1985 zog Groos ins Unterallgäu. Für seinen Vater hatte sich in Tussenhausen die Gelegenheit ergeben, ein altes Forsthaus als Ruhesitz zu erwerben. Groos selbst wohnt heute in Mindelheim und arbeitet als Ingenieur bei dem Bauunternehmen Glass.

Der Verein ist gut aufgestellt

Groos zur Seite steht beim DAV Christine Heim. Auch sie ist neu im Vorstand. Die 42-jährige Verwaltungsfachwirtin arbeitet im Landratsamt und ist seit 2003 beim Alpenverein Mitglied. Ihre beiden Kinder, sagt sie, seien zu der Zeit gerade in das Alter gekommen, in dem man sie auch ein bisschen für die Berge begeistern konnte. Heim selbst misst sich gerne an Klettersteigen, sagt sie, keine bestimmten, Hauptsache nicht die allerschwierigsten.

Große Baustellen hat der neue Vorstand nicht zu bewältigen. Die Mindelheimer Hütte ist erst für 400000 Euro grundsaniert worden. Die Zustiege zur Hütte müssen noch verbessert werden. Aber sonst ist der Verein gut aufgestellt. Mit über 1700 Mitgliedern ist der DAV in Mindelheim hinter dem TSV der zweitgrößte Verein. Dringender Handlungsbedarf besteht also nicht.

Einige neue Ideen haben Groos und Heim dennoch. Groos will den Wettkampfgedanken wieder stärken. Die Kletterhallen erlebten gerade wieder einen großen Boom. Der DAV betreibt in Kaufbeuren selber eine. Zudem habe die Europameisterschaft im Sportklettern vergangenen Sommer für großes Aufsehen gesorgt. „Und wir sind ja auch nicht nur Spaziergänger“, sagt Groos. Die Jugend komme zwar auch so. Wenn es aber wieder mehr Wettkämpfe gäbe, „dann noch mehr“, so Groos.

Heim und Groos haben Josef Schafnitzel und Peter Riedmaier abgelöst, die zuvor zwölf Jahre lang als ehrenamtliche Vorsitzende die Geschicke der Sektion Mindelheim geleitet haben.

Zum Originalartikel in der Augsburger Allgemeinen