Inhalte ausblenden

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2016

hintere Reihe von links: 2. Vorstand Peter Wiedemann, Schriftführer Wolfgang Hacker, Schatzmeister Dieter Jadasch und 1. Vorstand Gerhard Groos, vorne: die neu gewählten Rechnungsprüferinnen Anke Themel und Gertrud Seitz

Gertrud Seitz und Anke Themel

Gerhard Groos

2. Bürgermeister Hans-Georg Wawra

Immer mehr Breitensportler entdecken die Berge als Erlebniswelt. Mountainbiken, Skitouren und Schneeschuhwandern liegen im Trend. Zudem schnüren zunehmend auch junge Leute die Wanderstiefel. Auch das Klettern, vor allem an künstlichen „Felswänden“ erfreut sich wachsender Beliebtheit. Mit dieser Entwicklung steigen auch die Mitgliederzahlen beim Deutschen Alpenverein (DAV) rapide an. Ständig steigende Zuwächse meldet auch die 2239 Mitglieder zählende Sektion Mindelheim. Um dem Ansturm Herr zu werden, hat sie für das Jahr 2016 ihr Angebot an leichten bis mittelschweren Touren deutlich erhöht.

„Wir wollen vor allem Durchschnittssportler für die Erlebniswelt Berge in all ihren Facetten begeistern“, machte Gerhard Groos bei der 110. Mitgliederversammlung im Forum deutlich. Mit der Mindelheimer Hütte verfügt die Sektion über einen einzigartigen Stützpunkt im Allgäuer Hauptkamm. In der Rekordsaison 2015 sah sich das Bewirtungsteam an der Kapazitätsgrenze und konnte nur durch Mobilisierung aller Kräfte den Ansturm an Wanderern bewältigen. 11146 Übernachtungen sprechen für sich. Um mehr Gäste beherbergen zu können denkt die Sektion über eine Erweiterung der Hütte auf Mindelheims höchst gelegenem Stadtteil und eine Aufstockung des Personals nach.

Im großen Stil rüsten die Alpenvereine in Kempten, Augsburg und Krumbach bei den Kletteranlagen auf und investieren dafür Millionenbeträge. Über eine finanzielle Unterstützung aus den Rathäusern können sie sich dabei nicht beklagen. „In Mindelheim ist da noch viel Luft nach oben“, merkte ironisch „Frontmann“ Gerhard Groos an. Nicht ohne Stolz erwähnte er, dass die Sektion Mindelheim rechtzeitig auf den Run auf Klettertürme reagiert und ihre Anlage am Radweg nach Dirlewang erweitert und modernisiert hat. Verbessern will sie demnächst dort den sanitären Bereich. Und wenn irgend möglich, soll für den viel zu klein gewordenen Boulderraum in Mindelheim oder der näheren Umgebung langfristig eine Halle als Indoorkletteranlage angemietet werden.

Gut bestellt ist es nach einem „Exitus“ neuerdings auch wieder um die Jugendarbeit. Anfang des Jahres wurden drei Gruppen neugegründet. Neu ist auch eine Familiengruppe. Einziger Wermutstropfen bei der Jahresversammlung: Die Erhöhung des Jahresbeitrages. A-Mitglieder zahlen jetzt 62 statt bisher 58 Euro, B-Mitglieder sind mit 36 Euro (vorher 34 Euro) dabei. Junioren zwischen 19 und 25 Jahren müssen 36 Euro berappen. Für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren werden mit 15 Euro zur Kasse gebeten. Entsprechend angeglichen wurden die Beiträge für Familien, Kinder und Bergwacht. Bei den Wahlen wurde für die nächsten vier Jahre Wolfgang Hacker als Schriftführer und Max Wohlhaupter als Hüttenreferent bestätigt. Zu Rechnungsprüferinnen wurden Anke Themel und Gertrud Seitz bestellt.

Wie der Vorsitzende Gerhard Groos, schwärmte auch Schatzmeister Dieter Jadasch von einem „erfolgreichen Jahr für die DAV -Sektion Mindelheim“. Über seinen Rechenschaftsbericht - „wir stehen auf soliden finanziellen Füßen“ - freute sich auch Vizebürgermeister Hans-Georg Wawra. „Der Alpenverein gehört zur Frundsbergstadt, wie Mindel, Klettersteig und Mindelheimer Hütte“, fand er.

 

Text: Franz Issing