Inhalte ausblenden

Nagelfluhkette vom Lecknertal über Hittisau zum Staufner Haus

am 19.09.2020

  • 1

 

Äußerst vielversprechend klang die Tourenbeschreibung und sie stimmte uns auf eine sehr abwechslungsreiche Wanderung ein. So starteten wir bei strahlendem Sonnenschein hochmotiviert und in bester Laune.

Die Nagelfluhkettenüberschreitung ging los oberhalb von Hittisau und führte uns entlang des idyllischen Lecknertals. Auf der gesamten Tour boten sich uns imposante Ausblicke und auf leichten bis mittelschweren Pfaden, auf ausgesetzten bzw. seilversicherten Steigen erreichten wir zunächst den Hochhädrich. Dort kehrten wir im Berggasthaus zum Frühstück ein und bei Kaffee und erfrischender Limonade genossen wir die traumhafte Kulisse. Gestärkt ging es weiter, im Auf und Ab, vorbei an blühenden Wiesen,  eroberten wir den Falken, den Eineguntkopf, den Hohenfluhalpkopf und den Seelekopf. Die herrliche Weite und das fantastische Panorama bescherten uns einen Genuss der Superlative!

Was zur Belohnung für die Gipfeltour nicht fehlen durfte, war natürlich die Einkehr im Staufner Haus: Bei unfassbar gutem Kaiserschmarrn, duftendem Kuchen und frischem Topfenstrudel wurden wir kulinarisch für die Mühen des Aufstiegs belohnt.

Danach ging es nur noch bergab, an einem kleinen Fluss entlang durch eine verwunschenen Märchenwald . Und weil alles so schön war und wir den Tag bis zum Sonnenuntergang genießen wollten, kehrten wir zum Abschluss noch am Alpengasthof Höfle auf ein Feierabendbier ein.
 
Wir waren uns alle einig, dass die Beschreibung nicht zu viel versprochen hatte und waren dankbar dafür, dass wir einen perfekten Tag mit wunderbaren Menschen verbracht hatten!

 

  • 1

Bericht: Claudia Bänsch

Bilder: Ludwig Wiedenmann, Christina Zech, Wolfgang Stache