Inhalte ausblenden

Klettersteigkurs auf der MNer Hütte

  • 1

Ein großer Dank erstmal an unser Hüttenteam, das uns  trotz der aufwendigen Coronaauflagen eine Übernachtung ermöglicht hat.

Ein weiterer Dank an Petrus, der sich nicht an den regnerischen Wetterbericht gehalten hat und uns trockenes Bergwetter mit einen strahlend blauen Sonntagmorgenhimmel bescherte.

So ließen sich 8 motivierte Teilnehmer mit 2 Trainern dann auch nicht von 800 Stück Rindviecher aufhalten – im Rappenalptal war Viehauftrieb, Dies erforderte nur eine kleine Planänderung. So erfolgte der Aufstieg eben über das Wildental, mit Tipps und Übungen zum Führen von Wandergruppen.
An den Seilsicherungen im Aufstieg zur Kemptner Scharte kam dann zum ersten Mal das Klettersteigset zum Einsatz.
 

  • 1

 

An der Kemptner Scharte ist die Gruppe dann nicht mehr zu bremsen. Nur mit der Klettersteigausrüstung versehen geht es an den Einstieg zum MNer Klettersteig.

Jetzt folgt Set anlegen, Partnercheck, Clipptechnik, Abstandsregeln, Gefahreneinschätzung und Sicherheitsaspekte. So kommen wir bis zum Abstieg vom ersten Schafalpenkopf, dort drehen wir um und gehen den Klettersteig einfach wieder zurück.
Gegen 17.00 Uhr kommen wir auf unsere Hütte. Alles ist wegen Corona ein wenig anders, auch deutlich weniger los – was aber geblieben ist: der herzliche Empfang, freundliche Bedienung und leckeres Essen.

Nach dem Abendessen machen wir die Tourenplanung für Sonntag – wir wollen um 17.00 Uhr am Auto sein – berechneter Abmarsch ist dann 8.00 Uhr morgens mit 4 berechneten Zeit-Kontrollpunkten um die Planung überprüfen zu können .

Am nächsten Morgen gehen wir bei strahlendem Sonnenschein über den Krumbacher Höhenweg hoch zur Fiederepass-Scharte und steigen von dort in den Klettersteig ein. Ziel ist es, bis zur berühmten „Leiter“ zu kommen. Zuvor muss jedoch der durchaus anspruchsvolle Einstieg gemeistert werden. Eine Erfahrung mehr, gestern wäre das noch nicht gegangen!

An der Leiter werden die obligatorischen Bilder geknipst und dann über den gleichen Weg wieder zurück zum Einstieg geklettert. Von dort folgt der Weiterweg hinab zur Fiderepasshütte. Das Wetter spielt mit,  wir trinken unseren Milchkaffee auf der Sonnenterrasse und  haben noch Zeit für ein Resümee:
Toller Kurs, viel Neues und mit solch motivierten Teilnehmern, die teamfähig aufeinander schauen und achten auch immer wieder gerne … dickes Lob deshalb auch von den Trainern.

Man beachte: gegen 17.00 Uhr sind wir am Auto. Zeitig genug – weil um 17.15 Uhr  ein Platzregen einsetzt. Wohl dem, der gut geplant hat.
 

  • 1

Bericht/Bilder: Peter Wiedemann