Inhalte ausblenden

Himmelfahrt durchs Kocher- und Neckartal

Maiwanderung am Samstag, 16. 05 2020

  • Kochernächtigung
  • Bad Wimpfen
  • Neckarschiffe
  • Schleuse Guttenberg
  • Neckar bei Burg Hornberg
  • 1

Donnerstag, 21. Mai 2020
Der Kocher ist für die Wasserwanderer eine beschauliche Angelegenheit. Leider war die Pegelmarke am unteren erlaubten Level – trotzdem versuchten wir am Unterlauf unser Glück. In Möglingen booteten einige Kanufahrer ein - der Veranstalter klärte uns über die lokalen Corona-Bestimmungen auf. Nur alle 30 Minuten darf eine Partie starten – wir quetschten uns dazwischen und hatten bald alle anderen hinter uns. Bei dem Niedrigwasser ist keine Schwelle fahrbar. In Kochersteinsfeld wird mühsam umgesetzt. Das Wehr Gochsen überrascht mit deponierten Bootswagen und längerem Bootsschieben in der Nachmittagssonne. Die Bootsrutsche in Kochertürn hatte natürlich auch zu wenig Wasser – danach waren wir allein auf dem weitgehend naturbelassenen Fluss – nur die Pegelschwelle Stein hielt noch kurz auf. Abendausklang war dann neben den Kleingärten am Kocherufer in Ödheim.

Freitag, 22. Mai 2020
Wir „satteln“ um auf den Neckar. Das romantische Städtchen Bad Wimpfen hatten wir am Donnerstag schon durchbummelt, heute genießen wir beim Bäckereifrühstück am Kreisverkehr bei Offingen nochmals die schöne Kulisse hoch über dem Fluss.

Technisch gibt es am Neckar für den Paddler keine Schwierigkeiten. Die geringe Strömung begünstigt die mentale Ruhe. Die langen Staustufen: Gundelsheim (2012 als wassersport-freundlichste Schleuse ausgezeichnet), Neckarzimmern und Guttenbach sind mit Rollwagen bestückt, auf denen man die Boote einfach umsetzen kann. Jede Flusswindung bietet neue Ausblicke zu vielen Burgen und Schlössern an den Hängen des Odenwaldes: Ehrenberg, Horneck, Guttenberg, Hornberg, Neuburg, Minneburg und Zwingenberg. Abends finden wir einen Idealplatz am Wasser zwischen dem stillgelegten AKW Obrigheim und dem Camping Mörtelstein nach 23 km Paddeln. Die Gardemädchen vom Ort ergötzen uns noch mit ihren Übungseinheiten und Freunde aus Mosbach gesellen sich auch noch zu uns.

Samstag, 23 Mai 2020
Keine Sonne mehr und Gegenwind. Als wir vom Frühstück beim Bäcker Braunschbach in Aglasterhausen wieder zu den Booten kommen, regnet es. Also besehen wir uns die Rosenpracht der blumigen Dörfer mit dem Auto und steigen dann auf die Burg Dilsberg, besuchen das hessische Hirschhorn mit den vier Burgen und der Ersheimer Kapelle, deren Anfänge auf das 4. Jahrhundert datiert sind. Eine Altstadtrunde durch Erbach beendet die Rundfahrt. Maria und Günther wandern noch zur Staustufe Guttenbach. Nachtruhe wie gestern, perfekt.

Sonntag, 24. Mai 2020
Die Berufsschifffahrt mit einigen großen Kähnen macht munter. Wir kennen ja schon das Umland und damit auch den schnellsten Weg für das Auto zum geplanten Ausstieg. Wolkenlöcher tun sich auf und es wird ein schöner Morgen auf dem Wasser bis zum Schloss Zwingenberg, das vom Prinz Ludwig von Baden bewohnt wird. Gegenüber auf der sonnigen Wiese des Naturfreundehauses lassen wir die Luft ab und packen ein. Die Wolfsschlucht oberhalb vom Schloss macht Appetit auf weitere Odenwaldtouren. Wir retten uns vor den vielen Familienausflüglern zum gastlichen „Wolfsschlucht“-Wirt am Neckar. Unterwegs gibt es noch frische Erdbeeren vom Neckartal und bereits gegen 18 Uhr sind wir zu Hause.

  • Neckarplatz
  • Hirschorn
  • Corona in Eberbach
  • Sonntag am Neckar
  • Schloss Zwingenberg
  • 1

Statt den erwarteten „Industrie- und Häuserufern“ überraschte der Neckar mit den Schluchten und Wäldern des Odenwaldes, hübschen Dörfern und naturnahen Ufern. Er war damit ein vollwertiger Ersatz für den leider nur kurz fahrbaren Kocher. Wir haben viel Interessantes gesehen – es hat sich gelohnt und die hohen Berge wurden auch geschont!  

 

Teilnehmer: Christina und Siegfried Weippert, Maria Hulakova, Günther Maute

Text/Bilder: Sigi Weippert