Vier geteilt durch 2-Seenwanderung

Traumtour zum Schrecksee mit Blick auf den Vilsalpssee

Am Schrecksee

Schrecksee

Vilsalpsee

Schwalbenschwanz, Papilio machaon

Nachdem uns am 3. Juli 2018 das Wetter einen Strich durch die Rechnung machte, wagten wir am 25.7.2018 nochmals einen Versuch. Auf der Fahrt Richtung Tannheimer Tal war für uns in Schattwald die Fahrt zu Ende, denn eine totale Straßensperrung machte es uns unmöglich, Tannheim zu erreichen. Also mussten wir kurzfristig umdisponieren. Entweder eine ganz andere Tour oder den Aufstieg über das Hintersteiner Tal.

Da ein Großteil der Gruppe den Schrecksee noch nie gesehen hatte, entschieden wir uns für Variante zwei.

Am großen Parkplatz am Ortsende von Hinterstein hatten sich schon zahlreiche Wanderer eingefunden. Stramm marschierten wir los, denn wir waren zeitlich schon deutlich im Rückstand. Vorbei am Konstanzer Jägerhaus ging es am E-Werk (940m) links ziemlich steil in Serpentinen bergauf.
An manchen Stellen war der Aufstieg durch den Wald durch groben Schotter etwas unangenehm. Auf halber Strecke erreichen wir eine Ebene mit der verfallenen Taufers-Alpe.

Nach 2,5 Stunden haben wir plötzlich einen freien Blick auf einen der schönsten Bergseen des Allgäus: Überragt vom Rauhhorn breitet sich vor uns ein weiter Kessel aus, mitten drin der Schrecksee, von schönen Wiesen umgeben und mit einer kleinen, fast vulkanisch wirkenden Insel inmitten der tiefblauen Wasserfläche. Gemächlich geht es hinab zum Schrecksee (1.813m), an dem wir uns eine erste Rast gönnen. Hartgesottene, wie unser Jürgen, gönnen sich nach der langen Wanderung ein kurzes Bad, alle anderen genießen einfach nur die Stille an diesem wunderschönen Ort.

Nun mussten wir entscheiden, ob wir die gleiche Strecke wieder zurücklaufen oder ob wir über die Willersalpe (4 ¼ Std.) gehen. Wir entscheiden uns für den Jubiläumsweg der ohne größere Steigungen unterhalb der hoch aufragenden Ostabstürze des Rauhhorns verläuft, mit traumhaftem Blick auf den Vilsalpsee. Das letzte Stück geht in steilen Serpentinen hinauf zu einer Scharte die den Übergang zum Hintersteiner Tal bildet. Von oben sehen wir schon unsere erste Hütte die Willersalpe, die wir allerdings erst um 16.30 Uhr erreichen. Nach einer kurzen Stärkung nehmen wir den Abstieg in Angriff.

Aus der Vier-Seen-Tour wurde nun eine Zwei-Seen-Tour, von der alle Teilnehmer begeistert waren. Im „Grünen Hut“ in Hinterstein genießen wir unser Abendessen und lassen die schönen Eindrücke nochmals auf uns wirken.

Bericht: Kornelia Marschall

Fotos: Kornelia Marschall, Carmen Kirchner

Deutscher Alpenverein
Sektion Mindelheim e.V.
Luxenhoferstraße 1a
D-87719 Mindelheim

Telefon: 08261/738073
Telefax: 08261/738074
info(at)dav-mn.de