Die Geschichte des Klettersteigs

  • 1921 bereits hatte der damalige Erste Vorsitzende Franz Xaver Abt die Idee, als Gegenstück zum "Heilbronner Weg" einen Höhenweg über die Schafalpköpfe zu bauen.

  • Beschluss der Mitgliederversammlung zum Bau. Bis zur Verwirklichung sollten aber noch über 50 Jahre vergehen.

  • 1971 greift Erster Vorsitzender Willi Schielle die Idee wieder auf und erkundet zusammen mit Hüttenreferent Hans Keller die bestmögliche Route.

  • 1972 ist die Planung abgeschlossen. Die Referenten Hauser und Leitersdorfer des DAV-Hauptausschusses beurteilen die vorgesehene Route überaus positiv und stellen einen bedeutenden Zuschuss in Aussicht.

  • 1973 bis 1975: Bau des Klettersteiges mit Bügeln, Stiften, Leitern, Brücken und Sicherungsseilen durch eine Spezialistengruppe aus Warth im Lechtal. Einweihung des neuen Weges 1975.

  • Zwischen 1980 und 1990 war der Klettersteig mehrmals Ziel von Sabotageakten

  • 2007 komplette Sanierung (mit großzügiger Unterstützung durch die Versicherungskammer Bayern)